Aktuelles aus der Heikendörper Speeldeel

„Die Schöne und das Biest“ in der Vorweihnachtszeit

Kartenvorverkauf startet im Oktober

Cecilia Ebhardt140Am 4. September hat das Ensemble der Heikendörper Speeldeel mit den Proben für das Stück „Die Schöne und das Biest“ begonnen. Der Kartenvorverkauf hierfür wird im Oktober starten. Zur gleichen Zeit werden an dieser Stelle auch die Aufführungstermine bekannt gegeben.

Ein uraltes Märchen aus dem Jahr 1756, seit Jahrhunderten weltweit Grundlage für Verfilmungen in real und Zeichentrick, ein Musical, eine Fernsehserie und zahlreiche Bücher: „Die Schöne und das Biest“ – in diesem Jahr nun auch inszeniert von der Heikendörper Speeldeel. Das zeitlose Märchen von der französischen Schriftstellerin Jeanne-Marie Leprince de Beaumont (1711 – 1780) erscheint in der Bühnenfassung der Hamburgerin Christa Margret Rieken im erfrischend zeitgenössischem Gewand und bietet einen spannenden Spaß für die ganze Familie.

Maike Biedorf140

Unter der Regie von Ralph Eckelmann, der selbst eine Rolle im Stück übernehmen wird, proben derzeit acht Schauspieler das Stück in knapp drei Monaten ein, darunter auch Spielleiter Marc Wiens. „Die Speeldeel freut sich besonders über zwei Neuzugänge und eine Rückkehrerin“, so Wiens. Gemeint sind Cecilia Ebhardt, Susanne Ruhberg und Maike Biedorf. Die 13-jährige aufgeweckte Cecilia aus Heikendorf (Foto oben) steckt schon voller Elan und freut sich darauf, dass sie eine „böse“ Rolle spielen darf. Sie bringt bereits schauspielerische Erfahrung aus dem Schultheater und aus Theaterprojekten mit dem Kieler Schauspieler und Regisseur Thies John mit. Die Kielerin Susanne Ruhberg überzeugte mit ihrem Spiel viele Jahre im Ensemble der Schönhorster Plattsnackers. Maike Biedorf (Foto rechts), gebürtige Schönkirchenerin, stand zuletzt in der Heikendörper Speeldeel im Stück „Aschenputtel“ im Jahr 2009 auf der Bühne.

Foto_Margret_Rieken

In ihrer Bühnenfassung hält sich die Autorin Christa Margret Rieken (Foto links) eng an die ursprüngliche Handlung der Geschichte, sie entwickelt jedoch neue und abgewandelte Figuren, die das Stück noch lebendiger und spannender werden lassen.

Die Handlung: Die schöne Bella Balthasar (gespielt von Maria Orth) lebt zusammen mit ihrem Vater Balthasar Balthasar (Reiner Fock), einem glücklosen Tuchhändler, in einer bescheidenen Hütte. Als die geldgierigen Steuereintreiber Graf Horstmann vom Horst (Ralph Eckelmann) und seine Gehilfin Wilhelmine, genannt „Willi“ (Cecilia Ebhardt), drohen, ihnen ihr letztes Geld nehmen zu wollen, geht Balthasar in die Stadt, um dort seine Tücher zu verkaufen und wieder Geld zu verdienen. Bella bittet ihn, ihr eine Rose mitzubringen.
Auf dem Weg begegnet er der Hexe Clothilde (Susanne Ruhberg). Sie wurde vor 100 Jahren vom Prinzen Egmont (Sascha Hinz) verstoßen. Die Hexe hat daraufhin einen Fluch über sein Schloss ausgesprochen und dessen Bewohner in tierähnliche Gestalten verzaubert. Egmont muss seitdem als Biest sein Dasein fristen und seine Diener Kathrinchen (Maike Biedorf) sowie Bertram (Marc Wiens) sind in ein Huhn und in einen Esel verwandelt. In wenigen Tagen wird der Fluch enden. Wenn der Prinz bis dahin nicht seine wahre Liebe gefunden hat, wird er sterben müssen – so will es der Fluch.
Clothilde, die ihre Tat von damals inzwischen bedauert, bringt Kathrinchen und Bertram dazu, Balthasar zum Schloss zu locken. Als dieser dort ankommt, pflückt er wie versprochen eine Rose für Bella im Schlossgarten. Von dieser Tat außer sich vor Wut, weil die Rosen das einzige sind, was den Prinzen an seine Familie erinnert, zwingt Egmont Balthasar zu einer Gegenleistung: Er soll ihm das Liebste bringen, was er besitzt. Das ist für Balthasar seine Tochter. Wieder zuhause angekommen, erzählt der Vater seiner Bella von Egmonts Bedingung. Diese macht sich furchtlos auf zum Schloss.
Clothildes Plan, dass Egmont in Bella seine Liebe finden soll, scheint bislang aufzugehen. Doch werden die Schöne und das Biest wirklich zueinander finden können? Und auch Graf Horstmann hat Pläne: Nicht nur, dass der fiese und eitle Schönling Bella für sich gewinnen will – er erfährt auch von dem Schloss und will sich dort das Gold des Prinzen holen… Ein spannender Spaß ist garantiert!

Fotos: Privat, Speeldeel, VVB Norderstedt